Blog

20.05.2024 19:43

Alle Zweifel ausgeräumt.

Die Yacon waren zwar gestern und vorgestern echt gut, der Instinkt wollte es, aber ich bekam dann doch recht heftige Blähungen. Schon ist wieder die Sperre da und nichts geht mehr in diese Richtung.

Das heißt, mir reichen da echt ein paar Knollen im Jahr. Alle paar Wochen und Monate gibts da mal einen Bedarf, aber er vergeht schnell wieder aufgrund der Inulin-Problematik. Yacon enthält ja Inulin.

Die Yacón-Pflanze hat einen hohen Anteil an Inulin (Speicherkohlenhydrat verschiedener Pflanzen). Durch diese Zusammensetzung ist die Yacón-Pflanze diätetisch interessant für Diabetiker, denn der enthaltene Mehrfachzucker Oligofructose ist als Zuckeraustauschstoff in der Diabetes-Diät geeignet. Oligofructose weist zwischen 30 und 50 % der Süßkraft von Saccharose auf. Yacón ist als Inulinquelle produktiver als Topinambur (Helianthus tuberosus).

Da Verdauungsenzyme Oligofructose nicht abbauen können, gehört sie zu den Ballaststoffen und wird als Präbiotikum zum Beispiel Joghurt zur Stimulierung der wünschenswerten Dickdarmbakterien für eine gesunde Darmflora zugesetzt.[1] Durch die beim fermentativen Abbau des Inulins erhöhte Säureproduktion sinkt jedoch der pH-Wert im Kolon ab[7] und die dabei gebildeten Gase können bei empfindlichen Menschen zu Flatulenzen führen – der einzigen bekannten Nebenwirkung beim Verzehr inulinhaltiger Pflanzenteile.

de.wikipedia.org/wiki/Yac%C3%B3n

Ich dachte, mich zerreisst es.

Was daran gesund sein soll ... keine Ahnung.

Also wie gesagt, alle paar Monate packt es mich und aus dem Nichts kommt mal der Impuls, da etwas zu essen, aber aufgrund der Inulin-Problematik vergeht es auch sehr schnell wieder. Alles andere wäre Masochismus.

Deswegen bin ich auch bei Tobinambur, Schwarzwurzeln und Pastinaken immer zurückhaltender geworden.

Viele Pflanzen lagern Inulin als Reservestoff ein, insbesondere Arten der Korbblütler und Doldenblütler. Beispiele dafür sind Yacon, Topinambur, Chicorée, Dahlie, Artischocke, Gewöhnlicher Löwenzahn, Schwarzwurzeln, Gemeine Wegwarte, und Pastinake.

Verwendung

In der Ernährung

Inulin ist heutzutage oft Zutat in der Lebensmittelherstellung, beispielsweise in Joghurt als Fettersatz und um den Geschmack, die Textur und das Mundgefühl zu verbessern. In Wurstwaren dient es dazu, den Ballaststoffanteil zu erhöhen.[5][6] Inulin gehört zu den präbiotischen Nahrungszusatzstoffen. Es dient weiterhin als Grundstoff zur hydrolytischen Herstellung von Fructose und Oligofructose.

Inulin kann von Bifidobakterien als Energiequelle verstoffwechselt werden. Damit kann Inulinaufnahme zur selektiven Anreicherung von Bifidobakterien im menschlichen Darm genutzt werden.[8] Die übermäßige Einnahme kann bei Menschen mit einer Darmflora, die eine Ernährung mit einfachen Kohlenhydraten gewöhnt ist, jedoch zu Blähungen und Durchfall führen.

Inulin ist enthalten in Chiccorée (konnte ich noch nie wirklich essen), Tobinambur (haben die Wühlmäuse gefressen, ich vermisse den auch nicht), Löwenzahn (in den Wurzeln, aber man kann eh nicht viel davon essen), Knoblauch (da gehen nur Minimengen, also spielt das Inulin nur eine nachrangige Rolle), Porrée (auch hier: es gehen keine relevanten Mengen, anders als zum Beispiel Yacon), Artischoke (ja gut, noch nie wirklich gegessen), Zwiebel (sperrt auch sehr schnell, kann aber Blähungen machen), Spargel (nicht mehr viel drin, was man auch vom Getreide, was roh ja fast nie essbar ist, sagen kann) und Bananen (wo eher die Fructose Probleme machen kann).

www.orthomol.com/de-de/ernaehrung/naehrstoffe/inulin-lebensmittel

Also Yacon ist hier echt problematisch, weil eben größere Mengen konsumiert werden können, was dann sofort zu dieser Inulin-Problematik führt. In Knoblauch ist zwar relativ gesehen "viel" drin, aber wieviel Gramm kann man da konsumieren? Da kommt man absolut nur auf Minimengen im Vergleich zu Yacon und Tobinambur.

Aber vielleicht ist diese Furzerei auch gesund... lol. Zumindest ist man dann schnell alleine und das kann ja auch mal entspannend sein! :-D

Ansonsten waren wir heute unterwegs und haben es bis nach Gotha geschafft. Tomaten vorbeibringen. Das Wetter war super, der Himmel blau mit wunderschönen Wolken, deren Anblick bioenergetisch regelrecht euphorisierte.

Aber jetzt bin ich müde und will noch die Kükchen in den Keller bringen.

—————

19.05.2024 14:09

Ich glaube, ich bin schwanger.

Meine Instinkte spielen mal wieder komplett ihr eigenes Spiel. Seit Monaten das erste Mal, dass ich urplötzlich wieder Lust auf Yacon hatte. Und so gab es gestern und heute dieses Knollengemüse. Im Keller liegen noch immer sechs Kisten und die sind extrem gut lagerfähig. War gut! Nicht zu süß. Danach war ich richtig zu frieden.

Ich hatte mich zuletzt aber auch etwas übersäuert gefühlt. Darüber hinaus hatte ich das Gefühl, dass meine Kalorienaufnahme für meinen "Lebensstil" nicht ausreicht. Den Tag wollte ich mir schon beim ganz normalen Fleischer ein Stück Querrippe vom Rind mit ganz viel Fett dran kaufen. Aber Job, dann Gartenarbeit (alleine gestern wieder acht Stunden geknufft und die ganzen Beete im Gewächshaus gegraben, mit gesiebten Kompost aufgefüllt, dann Stäbe rein, anbinden, dann Tomaten, Gurken, Melonen und Paprika pflanzen, Gießtöpfe rein und alles schon angießen) und jeden Tag Sport ... Das geht schon rein. Auf der anderen Seite: Was macht man statt dessen? Blöd rumsitzen kann ich immer noch.

Jetzt ist es Mitte Mai und ich bin schon ziemlich gut in Form.

Aber ich habe schon gemerkt, dass ich da etwas an die Reserven gehe. Das waren jetzt wieder sechs oder sieben Wochen Vollgas. Sport habe ich ja auch wieder komplett durchgezogen. Aber jetzt gönne ich mir mal Pausen. Und schon sagt auch der Körper: Dann will ich auch mal was anderes.

Aber bei Süßem muss man ziemlich aufpassen, das triggert ziemlich schnell die Zuckersucht und aus Yacon werden Bananen und nach ein paar Tagen ist man bei Datteln mit Honig angekommen. Das ist wirklich nicht ganz ungefährlich. Zuckersucht ist ja wohl die am weitesten verbreitete Sucht überhaupt und betrifft fast die ganze Bevölkerung.

Und ich bin da keine Ausnahme. Das ist wirklich etwas der Tanz auf der Rasierklinge mit den Zuckersachen und man muss wirklich stark auf seine Instinkte achten. Aber nicht nur auf Geschmack und Geschmacksveränderung (Sperre), sondern eben auch Verdauung, mögliche Blähungen, Verpannungen, mentale Befindlichkeiten. Wenn man das übergeht, weil man es nicht richtig interpretiert, kann man relativ schnell wieder im Zuckersumpf versacken.

Die Darmflora verändert sich ja da ebenfalls relativ schnell. Und dann kanns eben auch relativ schnell bergab gehen.

Also ist hier wirklich Aufmerksamkeit angesagt.

Ansonsten hats gerade mal schön geregnet. Für mich ist diese Wetterkarte im Sommer die Schönste überhaupt:

www.wetteronline.de/wetterradar

Es gibt immer mal schöne Regenschauer und oft kommt danach die Sonne wieder raus. Und alle kriegen was ab. Ist doch genial, oder?

Und so hats eben mal richtig drübergeduscht.

Ich hab noch ein paar interessante Sachen ausgegraben. Auf einer "Feindseite", deswegen hier kein Link, sondern nur die relevanten Infos:

Ungesunde Lebensmittel können das Gehirn über Jahrzehnte hinweg schädigen

Wissenschaftler der University of Southern California haben in einer kürzlich durchgeführten Studie festgestellt, dass Laborratten, die als Kinder mit einer fett- und zuckerreichen Ernährung gefüttert wurden, später im Leben schwere Gedächtnisstörungen haben.

Wir haben gesehen, dass Nagetiere, die mit einer ungesunden Diät aufgezogen wurden, Gedächtnisprobleme haben, die leider nicht auf die übliche Weise geheilt werden können. Selbst wenn die Ratten dann auf eine völlig gesunde Ernährung umgestellt werden, wird es keine positive Veränderung geben.

- Scott Kanoski, Professor für biologische Wissenschaften, Universität von Südkalifornien.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Das erklärt dann auch, wieso auch viele Erwachsene Probleme haben, Sachen zu raffen.

Langfristige Auswirkungen

Kanoski und Hayes fragten sich, welche Folgen eine traditionelle westeuropäische Ernährung mit viel Fett und Süßigkeiten für junge Menschen haben könnte. Die Forscher entschieden sich für Untersuchungen in der Kindheit und Jugend, wenn sich das Gehirn gerade bildet und äußeren Einflüssen, einschließlich Chemikalien, ausgesetzt ist. Indem sie die Auswirkungen der Ernährung auf den Acetylcholinspiegel bei Ratten verfolgten und einige Gedächtnistests mit ihnen durchführten, konnten die Forscher mehr über den wichtigen Zusammenhang zwischen Ernährung und Gedächtnis erfahren.

Die Wissenschaftler teilten die Versuchsratten in zwei Gruppen ein. In jeder Gruppe wurde der Acetylcholingehalt gemessen. Eine Gruppe ernährte sich von Süßigkeiten und fetthaltigen Lebensmitteln, während die andere Gruppe normales Nagerfutter zu sich nahm. In Abständen führten die Mitglieder beider Gruppen spezielle Aufgaben durch, bei denen das Gedächtnis getestet wurde.

Unter anderem durften die Ratten neue Objekte an verschiedenen Orten erkunden. Nach einigen Tagen wurden die Tiere an denselben Ort zurückgebracht, nur dass dort ein neues Objekt hinzugefügt wurde. Die ungesund ernährten Ratten konnten sich nicht daran erinnern, welches Objekt sie wo gesehen hatten, während bei der Gruppe mit normaler Ernährung keine Erinnerungsprobleme beobachtet wurden.

Die Acetylcholin-Signalisierung ist ein Mechanismus, der Ratten hilft, Ereignisse zu kodieren und sich zu erinnern. Es ist ein direktes Analogon zum episodischen Gedächtnis beim Menschen, das es uns ermöglicht, uns an Momente aus unserer Vergangenheit zu erinnern. Offenbar wird dieses Signal von Tieren, die mit fett- und zuckerhaltiger Nahrung aufgezogen wurden, nicht empfangen

- Anna Hayes, Biologin.

Die Adoleszenz ist eine sehr sensible Phase für das Gehirn. In dieser Zeit finden wichtige Entwicklungsveränderungen statt. Probleme, die im Erwachsenenalter aufgetreten sind, lassen sich viel leichter behandeln als solche, die im Teenageralter entstanden sind

- Scott Kanosky.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Also wir haben im Bus mal ein Spiel gespielt, wo man sich Dinge merken musste. Wir fahren in den Urlaub und packen in den Koffer ... und dann konnte jeder Mitspieler was nennen und der nächste musste alles genannte wieder aufzählen. Ich hab gewonnen und konnte mir über 20 Sachen merken, bin dann aber auch an meine Grenzen gekommen. Ein Schüler war auch gut und hat sich fast genau soviel gemerkt, einige sind nach 4 oder 5 Sachen schon ausgestiegen. Dafür gabs die ganze Fahrt reichlich Süßigkeiten.

Vielleicht ist an dieser Studie was dran. Vielleicht ist sie auch für Menschen relevant.

Es fällt zumindest auf, dass man oft das Gefühl hat, wieder bei Null anzufangen. Alles vergessen...

Das Problem ist, dass man das am Ende gar nicht mehr rausfinden kann, ob die Ernährung die Ursache war, denn selbst bei einem Wechsel zu gesunder Kost bleiben danach offensichtlich Schäden bestehen.

Aber es gibt zumindest etwas Hoffnung.

Und gibt es wirklich keine Hoffnung, diejenigen zu heilen, die sich als Teenager schlecht ernährt haben? Laut Professor Kanoski gibt es durchaus eine Chance. In einer Phase der Studie untersuchten er und ein Assistent die Möglichkeit, Gedächtnisstörungen bei Ratten, die mit ungesunder Nahrung aufgewachsen waren, rückgängig zu machen.

Zu diesem Zweck verwendeten die Biologen zwei Medikamente, PNU-282987 und Carbachol. Es stellte sich heraus, dass, wenn man diese Substanzen direkt in den Hippocampus injiziert, den Bereich des Gehirns, der für Erinnerungen zuständig ist und dessen Arbeit bei der Alzheimer-Krankheit stark beeinträchtigt ist, nach einer Reihe von Injektionen an die Ratten, die fettiges und süßes Futter aßen, die Fähigkeit, sich zu erinnern, zurückkehrte.

Andere, nicht-invasive Techniken zur Wiederherstellung der Gedächtnisfunktion haben die Forscher noch nicht gefunden. Vielleicht wird es nach weiteren biologischen und medizinischen Experimenten solche Methoden geben. Derzeit können jedoch nur die oben genannten Medikamente das durch falsche Ernährung in der Jugend geschädigte Gedächtnis wiederherstellen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Immerhin! :-D

Aber, immer vorausgesetzt, diese Forschungsergebnisse sind auf den Menschen übertragbar, müsste man nun nicht wirklich langsam mal anfangen, dem Thema Ernährung mehr Aufmerksamkeit zu widmen?

Aber es ist eben auch nicht einfach, von diesen Sachen wegzukommen. Ich meine, ich dachte früher auch, OK, jetzt machste Rohkost und dann kommste da raus. Aber nix war. Da hat man genau auch diese Zucker-Fett-Problematik. Süße Früchte und Avocados! Ja, ich weiß, dass Avos auch Früchte sind, aber mal diese ganze Haarspalterei beisteite gestellt: Auch als Rohie fährt man doch auf Fett und Zucker ab. Süße Früchte und Avocados. Das ist doch zumeist so Standartdiät.

Am besten noch Früchte, die beides enthalten. Durian zum Beispiel.

Und nach 10 Jahren auf dieser Diät wird man komplett lebensuntüchtig. lol :-G

Und pleite.

Aber mal im Ernst: Wieso hören wir als Gesellschaft nicht einfach mit diesem ganzen Unsinn auf? Es gibt doch Alternativen. Wie lange will man diesen Unfug denn noch treiben?

P.S. Meine Kamera ist doch im Arsch...

—————

17.05.2024 21:18

Ferien.

So, ich brauche ne Pause. Seit dem 8. April habe ich durchgezogen und den Garten wieder auf Vordermann gebracht. Heute noch 24 Süßkartoffelpflanzen in Kübel gepflanzt. Dazu Vollgas Sport getrieben. Nächste Woche sind hier Pfingsferien und in den Ferien ist Trainingspause. Das habe ich mir für dieses Jahr vorgenommen.

Meine Kamera scheint auch wieder zu funktionieren, zumindest klickert sie vor sich hin, wenn ich sie anmache. Dann kann ich endlich wieder ein paar Fotos hochladen. So ganz ohne ist es auch blöd.

Ich habe ja den hinteren Garten nochmal komplett umgestaltet und im Grunde alle Beete neu angelegt. Morgen mache ich mal ein paar Bilder.

Obst scheint es aber in diesem Jahr kaum zu geben. So richtig hat nix angesetzt. Es hat zwar alles schön geblüht, aber die Frostnacht scheint richtig eingefahren zu sein. Viele Früchte sind einfach erfroren wie die Aprikosen, die Mirabellen, die Maulbeeren, die Feige vor meinem Fenster.

Schauen wir mal, was am Ende geerntet werden kann.

Ändern kann man es eh nicht.

Kommende Woche ist aber wirklich mal Schongang angesagt. Zu tun ist eh immernoch genug, aber Körper und Geist müssen sich auch erholen. Sonst machts auch keinen Spaß mehr.

Und jetzt fallen mir auch schon die Augen zu...

—————

15.05.2024 20:24

Niemand muss sich mehr anstrengen.

Heute haben wir mal wieder so Musikrunde gemacht, in der sich die Kinder mal aussuchen dürfen, was sie hören wollen. Für mich ist es dahingehend interessant, weil ich immer wieder sehe, in welcher musikalischen Welt die Kinder heute leben. Das meiste ist musikalisch allerdings absoluter Schwachsinn. Sowas zum Beispiel:

www.youtube.com/watch?v=FzG4uDgje3M

4,6 MILLIARDEN Aufrufe. Da gehen die voll drauf ab.

Auch sowas ist beliebt:

www.youtube.com/watch?v=c91bmLbGt-g

Wenn man sich mal überlegt, was man früher üben musste, um Musik machen zu können. Heute kann man sich die Beats runterladen, einfachte Rhythmen, einfachste Texte ... reicht.

Diese Art von Genius versteht schon gar keiner mehr.

Ob man die Musik mag oder nicht, aber das ist Meisterschaft am Instrument.

Heute musste dich nicht mehr anstrengen. 

Macht wohl bald alles die KI.

Brrr ...

So, es könnte gerne mal regnen!

—————

13.05.2024 21:02

Wasser.

Mir ist aufgefallen, dass ich manchmal mineralstoffreiches Wasser bevorzuge. Zu 99% trinke ich Lauretana oder Plose, also sehr mineralstoffarme Wasser, aber alle paar Monate habe ich das Gefühl, ich kann soviel trinken, wie ich will und ich habe immer noch Durst. Dann gibt es mal ein anderes Wasser mit mehr gelösten Mineralien und siehe da, ich bin wieder zufrieden.

Ansonsten heute Melonen und Gurken gepflanzt, Zucciniesamen gelegt und Portulak und Kapuzinerkresse eingesät.

Morgen gehts weiter... Man hat echt sein Tun und seine Beschäftigung...lol

—————

12.05.2024 19:58

Sonntag.

Und nebenbei das große Glück.

Französische Liebeskomödie mit Sophie Marceau.

Kann man schauen.

Ansonsten bin ich ja immer begeistert, wenn mich einer auf neue Ideen bringt. Das kann sich oft erstmal als Quatsch anhören, wie die flache Erde, aber alleine, dass man mal drüber nachdenkt, ist eine gute Übung, um geistig nicht irgendwo steckenzubleiben und sich in seinen Vorurteilen und festgefahrenen Glaubensmuster zu verlieren. Jetzt das nächste Video:

Also meinem Gefühl nach ist das Universum intelligent und strebt intelligente Lösungen an. Darüber hinaus scheint es Felder zu geben, die dann entsprechende Genmutationen bedingen, sodass neue, intelligente Antworten des Lebens auf die Herausforderungen gegeben werden.

Beispiel: In Australien hat man die Aga-Kröte eingeführt, die sich da zu einer invasiven Art entwickelte. Das sind hässliche, giftige Krepel, die aber gerne von den Schlangen gefressen werden. Aber nur einmal, dann gehen sie am Gift ein.

Es dauerte gar nicht lange und die Schlangenpopulation brach zusammen. Bis es die ersten Schlangen gab, die vor der Agakröte zurückschreckten. Instinktiv. Und dieser Instinkt scheint eine intelligente Lösung zu sein auf dieses Problem zu sein. Wenn tausende oder gar zehntausende Schlange an dieser Kröte eingehen, dann füttern die irgendein Feld mit diesen Erfahrungen und irgendwann kriegt eine Schlange den instinktiven Impuls, hier mal innezuhalten. Die vermehrt sich dann und gibt dieses Verhalten an ihre Nachkommen weiter.

Deswegen ist mir die Idee von Mutation und Selektion einfach ... zu blöd.

Das Universum, das Leben, ist intelligent. Und im spiel des Lebens kommt es immer wieder zu intelligenten Lösungen. Oder zu ähnlichen Entwicklungen. Fünf Fingern haben sich als ausgesprochen effizent erwiesen, also haben es alle Säuger. Usw... Bestimmte Formen bei Mollusken sind einfach intelligent. Sie sind leicht, stabil und haben ein perfektes Verhältnis von Oberfläche zu Volumen. Also findet man diese Formen bei vielen unterschiedlichsten Arten.

Woher kommt der Impuls, roh zu leben? Das ist doch auch so eine Sache, die man nicht mit Mutation und Selektion erklären kann, sondern das Leben ist mit der Kochkost ja in eine Sackgasse geraten. Also kommt irgendwoher der Impuls, es wieder anders zu machen. Schon fangen welche an, alles roh zu essen, verirren sich, machen ihre Erfahrungen... Bis was Neues entsteht.

Anderes Beispiel. In Südostasien gibt es die meisten flugfähigen Säuger. Diese Urwälder sind extrem alt, alles ist ausspezialisiert und das Leben hat dann einfach neue Nischen geschaffen und erobert.

Und das ist eine intelligente Lösung.

Schlussendlich wird es wohl immer ein Geheimnis bleiben, wie das alles hier entstanden ist. Aber die Evolutionstheorie ist mir einfach zu blöd. Stumpfsinnig. Mutation und Selektion... Dabei ist das Leben voller Beispiele, wie intelligent das Leben auf Probleme reagiert.

Rohkost ist hier auch ein Beispiel. Die Kochkost hat jahrhunderttausende Jahre lang funktioniert. Die Produkte waren weitestgehend frisch und natürlich und es gab keine große Mischerei. Jäger und Sammler. Heute haber sind die Supermärkte voll mit Sondermüll. Und dann macht das Leben ein paar Experimente. Ein paar werden vegan, andere roh, andere ... usw usw... Das Leben sucht nach neuen, intelligenten Lösungen.

Woher kommen denn viele Impulse, die einen führen und auf den Weg halten?

Du tust mir kund den Weg zum Leben; vor dir ist Freude die Fülle und liebliches Wesen zu deiner Rechten ewiglich.

www.bibel-online.net/buch/luther_1912/psalm/16/#1

Das ist etwas geistiges.

Wir waren ja letzte Woche auf Klassenfahrt, oder war das schon vorletzte Woche, die Zeit vergeht ja. Egal. In der Nacht vor der Abreise hatte ich einen Traum. Ich träumte von Aliens. Also aus dem gleichnamigen Film. Es war aber kein Alptraum, aber es gab darin viele Aliens.

Hm... Was ist das denn, dachte ich.

Am Montag, der erste Tag unseres Aufenthaltes in Arendsee, machten wir eine Stadtralley. Und was war da? Irgendjemand hatte dort ein Haus, an dem ein Alien, wie im Film, die Wand hochkletterte. Und auf seinem Grundstück fand sich noch eine dieser Figuren. So 2 Meter groß. Wahrscheinlich ein Fan dieser Filme.

Hier, habs sogar auf Streetview gefunden:

Hinterm Haus war noch so eine Figur, aber stehend.

Wieso träumt man davon?

Oder anders: Träumen Schlangen in Australien von Aga-Kröten? Träumen Mäuse in den Tropen vom Fliegen?

Das sich Arten verändern, ist bewiesen. Aber man nie irgendwelche "missing links" gefunden. Alles, was man fand, war immer jeweils perfekt an den jeweiligen Lebensraum angepasst.

Zumal auch Mutationen relativ selten vorkommen.

Schlussendlich ist das Leben ein Mysterium. Die Evolutionstheorie kann vieles einfach nicht schlüssig erklären. Wie das alles hier entstanden ist? Wer weiß...

—————

11.05.2024 23:13

Wie immer...

Ich bin auf Youtube hängengeblieben und habe noch, mit Kopfhörern, etwas Musik gehört. Erst noch Talk Talk, dann Duran Duran, die hatten ja auch recht gute Songs, dann wurde mir das alles zu weich, geschminkt und gehaarsprayt und ich MUSSTE wieder zurück zu dem, was wirklich rockt.

Pantera.

Gibts auch auch als Live-Version von der Tour 2023 mit Zakk Wylde.

www.youtube.com/watch?v=fB_wiWhcAS0

Der ist anscheinend auch auf Low Carb, zumindest hat er ziemlich abgenommen und ist richtig gut in Form.

Aber es war schon als Teen so: Irgendwann war mir diese ganze Popmusik zu süß und auf der Disco gabs ne Metalrunde und HOLY SHIT!!! Gerade entdeckt:

Boah... Da werden Erinnerungen wach. Das ist für mich mit die ehrlichste und beste Musik überhaupt. Da ist Schluss mit allem, das walzt einfach alles platt. Und man kanns mal rauslassen... Was auch immer sich angestaut hat. So ein Konzert ist wie eine Therapie.

Primal.

In den 90ern waren wir zu dutzenden Konzerten und Festivals. Immer vorne drin im Pulk, x Brillen zugesetzt, T-Shirt zerruppt oder vollkommen durchgeschwitzt... aber glücklich danach.

Scheiß auf die Polarlichter ... Das ziehe ich mir noch rein. Der Sound ist der absoluter Hammer.

—————

11.05.2024 21:30

Polarlichter.

Gestern Nacht habe ich es verpasst, aber heute gehe ich mal raus und schaue, ob ich die Polarlichter sehe.

https://www.polarlicht-vorhersage.de/

Update 11.05. 00:00 UTC: Ein extrem starker geomagnetischer Sturm ist im Gange. Es wurden helle Polarlichter in ganz Deutschland gesichtet. Die Chancen auf helles Polarlicht in der kommenden Nacht stehen nicht schlecht. Das Magnetfeld ist geschwächt und es sollen noch weitere CMEs eintreffen.

Ansonsten heute im Garten gewirbelt und viel geschafft. Aber es ist schon wieder zu viel des Guten mit dem Wetter. Nachmittags musste ich mir ein langes Hemd anziehen, weil mir die Sonne zu sehr auf die Unterarme gebrannt hat.

Hut habe ich ja eh schon immer auf.

Aber schon krass, denn ich wollte schon immer mal Polarlichter sehen. Ist ja ein besonderes Naturereignis und nun muss ich vielleicht nicht mal nach Norwegen oder Schweden, sondern es reicht, mich auf die Wiese zu legen.

Na, schauen wir mal, im wahrsten Sinne des Wortes..lol

Also Talk Talk halte ich für eine der besten Bands der 80er. Die hatten es musikalisch einfach drauf und haben richtig gute Popsongs gemacht. Was Pop angeht, waren die 80er sowieso unschlagbar. Danach gings in diesem Genre steil bergab, aber die 80er strotzen von guten Melodien und wirklich guten Popsongs.

So, wird dunkel, mal schauen, ob ich Polarlichter sehe ... oder vorher ausgepowert einschlafe...lol

—————

09.05.2024 10:39

Lust oder nicht...

Uih, jetzt habe ich aber lange nichts geschrieben. Kam mir gar nicht so lange vor, da ich relativ beschäftigt war. Das schöne Wetter hat ja mehr als alles andere dazu eingeladen, im Garten voranzukommen und so habe ich also jeden Tag 2-4 Stunden gegraben, Rasen gemäht, gemulcht, gepflanzt, angesetzt, gegossen und gesät.

Macht ja auch Spaß.

Man muss eben nur dranbleiben und einfach jeden Tag ein bisschen was machen und man staunt, was man da alles schafft am Ende.

Mittlerweile mache ich ja 80% der Arbeit alleine. Wie schon geschrieben, die Oldies sind zu kraftlos geworden. 

Letztes Jahr habe ich ja mehere Monate jeden Tag Sport getrieben und diese Mentalität zahlt sich jetzt aus. Diese Einstellung, es eben einfach zu erledigen und fertig. Lust oder nicht spielt keine Rolle mehr. Die kommt und geht. Einfach machen.

Ansonsten weiß ich gar nicht, was ich noch schreiben soll.

Ich gehe arbeiten, treibe Sport, arbeite im Garten, schlafe jede Nacht 7-8 Stunden, meditiere jeden morgen 30 Minuten und bin wieder bei Gurken, Eiern, Nüssen und Fleisch bei der Ernährung angekommen.

Vielleicht interessant:

...

—————

01.05.2024 14:34

Couch.

So, bin gerade von Klassenfahrt heimgekommen. Waren  wirklich drei schöne Tage am Arendsee. Mit Stadtralley, Filmeabend, Bowling, Disco, Seewanderung und auch viel Freiraum für die Kinder.

Von mir aus kann sowas auch länger gehen, denn mein Eindruck ist, dass so ein Lagerleben den Kindern, vor allem den überdrehten Stadtkindern gut tut. Ich bin eh ein Fan von sowas...

Aber natürlich ist es schon erschreckend, welches Suchtpotenzial die Scheiß-Smartphone haben und welche Mengen an Zuckergelumpe so konsumiert wird.

Für mich selber gab es Eier, Gurken und Avocados. Allerdings hatte ich ab Montag, wie es eben oft so im "Urlaub" ist, etwas Schnupfen und ich muss meine Ernährung noch etwas anpassen. Als erstes frage ich mich, was da nun rauskommt? Die Avocados, Oliven und Kokosnüsse, die ich in den letzten Ferien hatte? Zucker habe ich ja nun keinen mehr konsumiert. Insgesamt ist es eher eine leicht unangenehme Entgiftung mit Niesen und etwas Auswurf, trainiert habe ich dennoch, aber woher kommt das?

Gestern sind wir um den See gewandert und abends gab es erst Gurken, dann Eier, später noch Avocados. Dann ging mir die Nase zu. Im Endeffekt scheinen Früchte an sich für mich problematisch zu sein.

Gleichzeitig hatte ich zuletzt das Gefühl, meinen Kalorienbedarf mir Fleisch und Eiern nicht mehr decken zu können.

Schauen wir mal...

Aber ich muss mich mit irgendetwas belastet haben, was der Körper nun raushaut. Und mir fallen da als Ausnahme eben nur die Avos, Kokosnüsse und Oliven ein, die ich in den Ferien hatte. Und dass mir gestern die Nase zuging nach den Avos.

Es gab mal wieder etwas anderes als sonst und eine Zeit später habe ich die selben Symptome wie früher. Etwas, was längst überwunden schien.

Na ja, muss man mal beobachten.

So, schönes Wetter und ich lege mal die Beine hoch. Morgen gehts ja wieder weiter.

—————